Rheuma / Rheumatoide Arthritis

Die "Krankheit mit den hundert Gesichtern"

Das "Rheuma" gibt es im eigentlichen Sinne nicht! Es ist der landläufige Oberbegriff für eine Vielzahl von Erkrankungen (über 450 Krankheitsbilder), die man unter dem Begriff des rheumatischen Formenkreises zusammenfaßt. Allen gemein ist Schmerz in den Gewebsstrukturen des Bewegungsapparates. Bekannte Erkrankungen und in meiner Praxis häufig vertreten sind z.B. die rheumatoide Arthritis/Polyarthritis, Psoriasisarthritis, Fibromyalgie, der systemische Lupus erythematodes u.a.

Die Ergotherapie/Handrehabilitation hat bei all diesen Erkrankungen folgende Ziele:

  • Erreichen größtmöglicher Unabhängigkeit und Zufriedenheit in allen Lebensbereichen und eine erfolgreiche Interaktion mit der Umwelt
  • Vermeiden von Gelenk- und Sehnenscheidendestruktionen
  • Beseitigen bzw. Mindern von entzündungsbedingten Schmerzen, Schwellungen und Funktionseinschränkungen an Gelenken und Sehnenscheiden
  • Entwicklung bzw. Erhalt der Bewegungsfähigkeit und eines schmerzfreien Bewegungsablaufs
  • Beseitigen bzw. Mindern der psychosozialen Folgen
  • Unterstützung beim Prozess "Annehmen der Krankheit"

(Ziele: Quelle: "Ergotherapie in der Orthopädie, Traumatologie und Rheumatologie" v. Koesling, Bollinger Herzka)

Das therapeutische Vorgehen ist ebenfalls bei allen Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises gleich. Wir erheben gemeinsam mit Ihnen eine ausführliche Anamnese, die besonderen Wert auf die Ermittlung alltagsrelevanter Einschränkungen legt, z.B. in Beruf, häuslichem Alltag und bei Hobby bzw. Freizeitgestaltung. Anschließend erfassen wir die Schmerzsituation, prüfen die Spannungsverhältnisse der Muskulatur, die Beweglichkeit der betroffenen Gelenke und eventuell bestehende Deformitäten und/oder Schwellungen.

Bei der Planung der Therapie orientieren wir uns an Ihren persönlichen, individuellen Bedürfnissen und Wünschen und setzen diese in Relation zu den Möglichkeiten, die uns Ihre aktuelle Situation bietet. Ein wichtiger Bestandteil ist die Vermittlung von Informationen zum Gelenkschutz. Um Deformitäten von Gelenken zu vermeiden, kann es notwendig sein, individuelle Schienen zu Korrektur oder Lagerung anzufertigen. Auch bei bestehenden Fehlstellungen ist die Anpassung einer Schiene häufig das Mittel der Wahl, um weitere Achsabweichungen zu vermeiden.

Wir sprechen gemeinsam über Hilfsmittel für den Alltag und üben u.U. deren praktischen Gebrauch. Wichtig kann auch eine Arbeitsplatzumgestaltung sein, die Anpassung von Werkzeugen oder z.B. Besteck, um hier ebenfalls eine Entlastung fehlbelasteter Gelenke zu erreichen.

Suche